Zurück zur Übersicht

Ergo­thera­peut*in

Ergotherapie kommt von dem griechischen Wort „ergon“ und bedeutet Arbeit, Werk, Tat. Ergotherapeut*innen beraten und behandeln Menschen jeden Alters, die Probleme mit ihrer Motorik, ihrer Sinneswahrnehmung oder ihren geistigen oder psychischen Fähigkeiten haben, wodurch Einschränkungen ihrer Selbstständigkeit und Handlungsfähigkeit im Alltag vorliegen oder drohen.

Handlungsfähigkeit wiedererlangen

Die möglichen Einsatzbereiche sind vielfältig: Ergotherapeut*innen können beispielsweise in Rehabilitationszentren, Sonderschulen, Therapiezentren oder Praxen für Ergotherapie arbeiten. Durch die Inanspruchnahme von Ergotherapie wird Menschen jeden Alters die Möglichkeit gegeben, ihre durch Erkrankung oder Unfall verlorengegangene seelische, geistige oder körperliche Handlungsfähigkeit weitestgehend wieder zu erlangen. Dabei werden individuelle, auf den Menschen abgestimmte Medien und Behandlungsverfahren eingesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

gruppe-kleiner-kindergartenkinder-mit-einem-lehrer-der-drinnen-im-klassenzimmer-auf-dem-boden-sitzt-und-unterricht-hat
Erzieher*in

Erzieher*innen arbeiten beispielsweise in Kinderkrippen, Kindergärten, Kinderheimen, Kinderhorten, Jugendzentren, betreuten Wohneinrichtungen oder Beratungsstellen.

senior-mit-pflegerin-im-altenheim-medikamenteneinnahme
Pflege­fachfrau/-mann

Pflegefachpersonen betreuen und pflegen Menschen insbesondere in Kliniken, Krankenhäusern, medizinischen Behandlungszentren, Altenheimen, im häuslichen Umfeld und in Wohngruppen.